Sonntag, 14. Mai 2017

Anna Todd - Before us

Before us
Anna Todd


Taschenbuch: 12,99€  
Ebook: 9,99€ 
Hörbuch: 11,99€
Seiten: 401 Seiten
ISBN: 978-3837133325
Verlag: Heyne bzw Randomhouse

Erscheinungsdatum: 08. März 2016





Klappentext:

Life will never be the same


Bevor Hardin Tessa begegnete, war er voller Wut und zerstörerischer Leidenschaft. Als er sie traf, wusste er sofort, dass er sie brauchte. Für sich allein. Ohne sie würde er nicht überleben. Und er würde nie mehr der sein, der er einmal war ...
Nichts ist so, wie es scheint: Hardins Bericht von seinen ersten Begegnungen mit Tessa wird das Bild vom skrupellosen Bad Guy, der den unschuldigen Engel verführt, in ein ganz neues Licht rücken.

Quelle


Meinung:

Nachdem ich die komplette After-Reihe von Anna Todd verschlungen und geliebt habe, wollte ich nun auch die Geschichte aus Hardins Sicht genießen.
Also machte ich das Hörbuch an und lauschte. Es war wahnsinnig interessant einiges mal aus seiner Sicht zu erfahren, jedoch war er dort nicht so hart, eiskalt und ein durchtriebenes Arschloch, wie man es aus Tessas Sicht kannte. Anna machte Ihn hier in seiner Sicht verletzlicher. Es gefiel mir eigentlich und gleichzeitig war ich Zwiegestalten.
Hardins Entwicklung mitzuerleben war jedoch mehr als nur interessant und ich habe es geliebt, was jedoch in der After-Reihe noch ein wenig besser rüber kommt. Denn die After-Reihe ist dann doch ein wenig tiefgründiger als dieser Band.
Was mir jedoch gar nicht gefiel, war, das es ein so abruptes Ende nahm und die Zukunftssicht geschildert wurde.
Von jetzt auf gleich gab es diesen enormen Sprung der mich erstmals ein wenig verwirrte, denn ich dachte bis dato eigentlich, das alle Bände aus seiner Sicht angerissen wurden, was aber leider nicht geschah. Am Ende ist Anna aber doch noch einmal eine positive Wendung gelungen. Denn es war spannend und interessant, das sie über jeden Charakter ein kleines Kapitel hatte, und dort erzählte, was nach der Geschichte um #Hessa mit Ihnen passierte.


Fazit:

Dieser Band konnte mich zwar nicht vom Hocker reißen, dennoch war er wirklich interessant.