Freitag, 5. Mai 2017

Feenworte

©Nicole Böhm




Hab Dich Lieb oder aber auch Ich mach mir Sorgen um dich. 


Dies sind 2 kleine Sätze, die jedoch eine tiefe Bedeutung haben.
Worte, die manch einem heutzutage zu leicht über seine Lippen kommen und anderen dafür kaum gelingen.

Es sind Worte die einen verletzlich machen!

Denn als Herzensmensch, passiert es spätestens in diesem Augenblick, das man sein Herz der anderen Person öffnet und ihn hinein lässt. Man beginnt demjenigen nicht nur sein Herz zu offenbaren, sondern auch zu vertrauen.

Es sind versprechen, wie, ich bin für dich da.
Ich pass auf dich auf.
Ruf mich an wenn du mich brauchst.
Aber manchmal sind es genau diese Worte,
die dann doch nicht für immer bleiben.
Jeder Mensch verändert sich. Durch sein soziales Umfeld, durch den Alltag oder durch das, was einem jeden Tag aufs neue widerfährt!
Spätestens wenn einer der beiden unabsichtlich eine andere Richtung einschlägt, sich neue Kreise oder vielleicht sogar ein komplett neues Umfeld aufbaut, genau dann kann es passieren, das diese 2 Menschen, die sich einmal wirklich nahe standen, sich verlieren.

©Nicole Böhm

Diese Nähe, dieses Vertrauen, dieses blinde verstehen und diese Empathie beginnen almählich sich aufzulösen. Das für einander da sein, wird nur noch einseitig. Man beginnt sich zu einfach zu entfremden. Der Kontakt schwindet und wird immer oberflächlicher. Wenn man nicht spätestens dann anfängt, um den Menschen zu kämpfen, dann hat man verloren!

 Manchmal reisst diese Erkenntnis einem das Herz raus. Die Erkenntnis, das man dabei ist einen Freund zu verlieren.

Es sind diese Momente, die uns dann traurig aus dem Fenster blicken lassen. Diese Momente, in denen man nur noch physisch da ist.
Denn mental ist man bereits weit entfernt.
Entfernt in einer Zeit, in der die Erkenntnis, das man diese Freundschaft verloren hat noch nicht schmerzhaft vor Augen hatte.
Man ist an einem Ort, an dem das Herz noch nicht blutete
und noch alles gut war.
Unbewusst laufen einem dann oft just in diesen Momenten die Tränen an den Wangen hinunter.
Tränen des Kummers und des Schmerzes.
Tränen des Verlustes.
Aber genau in solchen Augenblicken passiert es, dass sich heimlich, still und leise ein lächeln ins Gesicht stielt.

Ein Lächeln, an die gemeinsamen Erinnerungen.
Die Erinnerungen an die Freundschaft!


Es ist irgendwie, wie mit einem Zug.
Manche Menschen begleiten einen nur ein kleines Stück,
wiederum andere begleiten uns einen längeren Zeitraum und manch einer wird einem ein Leben lang begleiten. 
Manche Menschen werden einem für immer in Guten wie auch in schlechten Zeiten beiseite stehen.  
Aber eines, sollte man nie vergessen.
Niemand kann einem sagen, das einer, der einen nur einen kurzen Zeitraum begleitet hat weniger wichtig war, als ein Mensch
der einen schon Jahre lang begleitet.

Denn jeder Mensch hat uns etwas gegeben, was einem kein anderer geben kann.  

Liebe - Freundschaft oder auch Vertrauen.
3 kleine wichtige Worte, die genauso verschieden sind wie sie klingen.
Man kann diese drei Worte mit den Wurzeln eines Baumes vergleichen.
Jede Wurzel ist an sich verschieden.
Länge - Tiefe oder auch Stärke, manche zart oder aber auch schwach.
Aber was ich eigentlich damit sagen möchte ist, das ein Baum all diese verschiedenen Wurzeln braucht um überleben zu können.
 Denn ohne all diese Wurzeln ist er nicht tief geankert und einfach nicht er selbst!

Somit trauert nicht um das was wahr!
Behaltet all die schönen Erinnerungen tief in Eurem Herzen, denn sie sind es, die uns in schweren Zeiten immer wieder neue Kraft geben, auch wenn sie Vergangenheit sind!

Eure Saskia


©Nicole Böhm